Zum Thema Griechenland

2. Februar 2015

Statt selbst etwas über die neue griechische Regierung und ihren wirtschaftspolitischen Kurs zu schreiben, verlinke ich einfach auf diesen von Edward Fullbrook initiierten Appell.

 We the undersigned call on the governments of Europe, the European
Commission, the European Central Bank and the IMF to respect the decision
of the Greek people to choose a new course and to  engage the new
government of Greece in good faith negotiations to resolve the Greek debt.

[…]

Grmpf

26. Januar 2015

Die neue Eurostat-Website ist noch unübersichtlicher als die alte…

Die Deflation ist da

16. Januar 2015

Eurostat:

Euro area annual inflation was -0.2% in December 2014, down from 0.3% in November. This was the lowest rate recorded since September 2009. […] In December 2014, negative annual rates were observed in sixteen Member States.

Diese Zahlen beziehen sich auf den HVPI, der die gesamte Palette an Konsumgütern erhält. Die Kerninflation (ohne Energie, Lebensmittel, Alkohol und Tabak) liegt immerhin noch bei 0,7%. Trotzdem sieht das alles nicht gut aus.

Die neue Battle Beast

11. Januar 2015

Das neue Album von Battle Beast gefällt mir sehr gut. Ein Video gibt es zu Madness – nicht der beste Song auf der Scheibe, aber auch nicht schlecht:

 

Das neue Außenwirtschaftsministerium

23. Februar 2014

SPON berichtet, dass das Außenministerium der Bundesrepublik – endlich – die Realität anerkennt und auf die negativen Folgen der deutschen Außenhandelsüberschüsse hinweist. Gut so, vorwärts!

Sparen macht krank

22. Februar 2014

Spiegel Online berichtet über eine neue Studie über die Auswirkungen der Austeritätspolitik auf die Gesundheit der Griechen. Die Ergebnisse sind schockierend:

Demnach hat die drastische Sparpolitik während der seit sechs Jahren andauernden Krise in Griechenland verheerende Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung. […]

In Griechenland traf dieser rigide Sparkurs vor allem Vorsorgeprogramme hart: So wurde die Ausgabe von Spritzen und Kondomen an Drogenabhängige gekürzt. Die Folge: Die Zahl der HIV-Neuinfektionen unter denen, die Drogen spritzen, stieg von 15 im Jahr 2009 auf 484 drei Jahre später. Den Krankenhäusern wurde das Budget um ein Viertel reduziert, die Ausgaben für Medikamente wurden auf die Hälfte zusammengestrichen. […]

Auch die Säuglingssterblichkeit ist den Zahlen zufolge um 43 Prozent gestiegen.

Diese Entwicklungen sind nicht akzeptabel. Ich erwarte und verlange von den Parteien, die im Main zur Europawahl antreten, konkrete Vorschläge zur Verbesserung.

Wie das außenwirtschaftliche Gleichgewicht abhanden kam

10. Februar 2014

Ein neues Paper von Jose Luis Diaz Sanchez, Aristomene Varoudakis kommt zu dem Fazit:

Imbalances in the Eurozone periphery were mainly driven by a domestic demand boom, triggered by greater financial integration, with changes in the periphery’s competitiveness playing only a minor role. Internal devaluation may thus have been of limited effectiveness in restoring external balances, although better external competitiveness may eventually boost medium-term growth.

Insofern ist die Strategie der internen Abwertung, wie sie in Griechenland und Spanien gerade versucht wird, nicht besonders sinnvoll. Sie ist sogar überaus kontraproduktiv, wenn sie zur Deflation führt und dadurch den realen Wert der nominalen Schulden erhöhrt.

Wer betrügt, der fliegt

17. Januar 2014

Mit diesem Motto hat die CSU sich im Nachhinein betrachtet keinen Gefallen getan: „Wer betrügt, der fliegt“. Von jetzt an wird wohl bei jedem einzelnen CSU-Skandal oder Skandälchen ein großer Kübel an Hohn und Spott ausgeschüttet. Zum Beispiel bei dem neuen Generalsekretär Andreas Scheuer, der wohl auch bei seiner Doktorarbeit geschummelt hat.

Man darf wohl vermuten, dass Scheuer nicht der Letzte in dieser Reihe sein wird.

Die EZB verfehlt das Inflationsziel

16. Januar 2014

Die Zielmarke für die Inflation im Euroraum liegt bei 2%. Derzeit liegt die Inflationsrate aber bei nur 0,8%, das Ziel wird also weit verfehlt. Besonders bedenklich ist die Deflation in Griechenland (-1,8%) und Zypern (-1,3%).

Die IWF-Chefin Christine Lagarde hat das Problem erkannt und warnt vor zu niedriger Inflation. Sie warnt auch vor den Folgen einer „ungerechten Verteilung des Reichtums“. Ich bin geneigt, ihr zuzustimmen. Ob die Message wohl bei der Bundesregierung ankommt? Wahrscheinlich nicht. Schade.

Akademiker gegen Massenüberwachung

6. Januar 2014

http://academicsagainstsurveillance.net/

Soeben unterschrieben.