Archive for the ‘Sonstiges’ Category

Und die Erde ist eine Scheibe…

10. März 2017

EPA head Scott Pruitt denies that carbon dioxide causes global warming (www.theguardian.com)

Advertisements

Griechenland sagt „Ochi“

6. Juli 2015

Griechenland überrascht mich – und zwar positiv. Das deutliche Votum interpretiere ich als klares „Nein“ an die bislang praktizierte Austeritätspolitik.

Grmpf

26. Januar 2015

Die neue Eurostat-Website ist noch unübersichtlicher als die alte…

Happy Birthday, USA!

4. Juli 2013

 

Eine mögliche Klausurfrage

7. Juni 2013

Verwenden Sie die von Blanchard & Illing beschriebene makroökonomische Theorie.

Nehmen Sie an, dass Sie für die Fiskalpolitik einer Volkswirtschaft zuständig sind. Ihre Volkswirtschaft weist eine jährliche Inflationsrate von 1,4% und ein reales BIP-Wachstum von -0,2% zum Vorquartal bzw. -1,1% zum selben Quartal des Vorjahres auf. Die Zinsen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau; ihre Volkswirtschaft steht am Rande einer Liquiditätsfalle.

a) Würden Sie sich für eine expansive Fiskalpolitik oder eine restriktive Fiskalpolitik entscheiden?

b) Die oben genannten Zahlen geben die tatsächliche Situation des Euroraums im Juni 2013 wieder. Können Sie erklären, warum die Fiskalpolitik in dieser Volkswirtschaft restriktiv angelegt ist?

c) Vergleichen Sie Ihre Antwort auf (b) mit Ihrer Antwort auf (a). Welche Empfehlung haben Sie für die Fiskalpolitik im Euroraum?

Was sich zu lesen lohnt

5. Juli 2012

Heute fällt mir auf, dass ich in den vergangenen Tagen vor allem darüber berichtet habe, was ich nicht lese. Das klingt vielleicht ein bisschen negativ, also kommt hier zum Ausgleich ein positiver Eintrag: Was sich zu lesen lohnt!

Da wären zunächst einmal die beiden allgemeinen Nachrichtenportale Spiegel Online und tagesschau.de, die ich eigentlich jeden Tag mindestens einmal besuche. Gerade bei SPON muss man natürlich beachten, dass die Online-Ausgabe ein anderes Ding ist als der gute alte gedruckte Spiegel. Die SPON-Redaktion ballert sehr viel mehr Artikel heraus und achtet dabei nicht so sehr auf Qualität, deswegen kommen manchmal schon ein paar haarsträubende Recherchefehler vor. Auch giht es dort einige Kolumnisten, die weder lustig noch informativ sind, aber deren Artikel braucht man ja nicht zu lesen. Da SPON meines Wissens das meistgelesene Nachrichtenportal in Deutschland ist, dient die Lektüre auch dazu, die Meinung des „Mainstream“ kennenzulernen. Wenn du SPON gelesen hast, weißt du, was deine Nachbarn über Merkel, Özil und Tom Cruise denken, weil die ebenfalls SPON gelesen haben.

Da in der Mainstream-Presse einige Themen regelmäßig zu kurz kommen bzw. aus einseitiger Perspektive betrachtet werden, lohnt sich auch der tägliche Besuch bei den Nachdenkseiten. Dort gibt es immer morgens gegen 9:00 eine Art Presseschau, in der man auf interessante Artikel aus den verschiedensten Medien hingewiesen wird. Das beste Feature, das die NDS auszeichnet, ist aber meiner Meinung nach das Verweisen auf Originalquellen wie z.B. wissenschaftliche Studien oder Reden von einzelnen Politikern. Dies findet man in den Mainstream-Medien nur sehr selten. Durch den bequemen Zugang zu Originalquellen kann man sich viel besser eine eigene Meinung bilden und muss nicht einfach die Meinung der Autoren eines Artikels übernehmen.

Zwei weitere lesenswerte Blogs werden von Paul Krugman und Brad DeLong geschrieben. Beide haben gerade in der letzten Zeit viele wichtige Beiträge zur Diskussion über die makroökonomische Lage verfasst. Naturgemäß konzentrieren sie sich auf die USA, aber gerade Krugman hat sich auch viele Gedanken zu den Problemen der Eurozone gemacht. Der Blick von außen ist ja häufig sehr erhellend, weil er (weitgehend) ohne vorgeprägte Meinungen und Vorurteile auskommt. Europa wäre ein besserer Ort, wenn mehr deutsche Ökonomen die Blogs von Krugman und DeLong regelmäßig lesen würden.

Stattdessen lesen deutsche Ökonomen das Handelsblatt. Davon habe ich ja gestern bereits abgeraten. Eine wesentlich bessere Alternative ist die Financial Times Deutschland. Die gefällt mir in der Tat so gut, dass ich sie ab heute in meine Linkliste aufnehme. Die FTD schreibt im Allgemeinen sehr viel objektiver und wertneutraler als manche Konkurrenzangebote. Außerdem hat sie sich nicht der Hans-Werner-Sinn-Verehrungsgesellschaft angeschlossen. Wer die FTD überfliegt, bekommt eine relativ gute Information über das aktuelle Geschehen in Wirtschaft und Wirtschaftspolitik. Gut gefällt mir zum Beispiel der heutige Gastkommentar von Paul Welfens zum Thema Euro-Rettung. Der bekommt eigentlich nur Punktabzug für die Verwendung des neoliberalen Codeworts „Strukturreformen“ (zu deutsch: Abbau des Sozialstaats), ansonsten ist er sehr lesenswert

Zum Abschluss gibt es dann noch das Real World Economics Review Blog. Diese lese ich nicht unbedingt täglich, aber immerhin mehrmals pro Woche. Dort kann man viele interessante Diskussionen über Wirtschaftstheorie, Wirtschaftspolitik und die unterschiedlichen „Denkschulen“ der VWL mitbekommen. Da es sich um eine Art Mischung aus Blog und Forum handelt, kann man auch an den Diskussionen teilnehmen, das kann durchaus Spaß machen.

Zu speziellen Themen wie Fußball und Musik lese ich die gängigen Online-Angebote (kicker.de, rockhard.de und so weiter). Und dann gibt es noch das eher ungewöhnliche Blog Strange Maps, das ich gerne mal in der Mittagspause besuche, um das Gehirn mit ganz anderen Themen zu füttern.

Campino wird heute 50

22. Juni 2012

Da sage ich doch mal „herzlichen Glückwunsch“ und feiere mit einem absoluten Hosen-Klassiker:

The Cover of the Beast

15. Mai 2012

Es ist wirklich ein schöner Tag, wenn deine Lieblings-Thrash-Band deine Liebling-NWOBHM-Band covert:

Stranger in a Strange Land

10. Mai 2012

Heute habe ich gelernt, dass man in Deutschland sogar bei Formularen zur Beantragung von Dienstreisen seinen „Dr.“ einträgt, wenn man einen hat.

Wenn Träume wahr werden…

10. Mai 2012

… dann schreiben Terry Pratchett und Stephen Baxter zusammen ein Buch:

1916: the Western Front. Private Percy Blakeney wakes up. He is lying on fresh spring grass. He can hear birdsong and the wind in the leaves in the trees. Where has the mud blood and blasted landcape of No Man’s Land gone? 2015: Madison Wisconsin. Cop Monica Jansson is exploring the burned-out home of Willis Linsay a reclusive – some said mad others dangerous – scientist. It appears to be arson but the firemen to have caused more damage than the fire itself. There’s no sign of any human remains in the wrecked house but on a mantlepiece Monica finds a curious gadget – a box containing some wiring a three-way switch and a… potato. It is the prototype of an invention that Linsay called a ’stepper‘; an invention he put up on the web for all the world to see – and use – an invention that would change the way Mankind viewed his world for ever. And that’s an understatement if ever there was one… Because the stepper enables the person using it to step sideways into another America another wherever that person happened to be another Earth. And if the person using it keeps on stepping they keep on entering even more Earths. This is the Long Earth. It is our Earth – and a chain of parallel Earths each differing from its neighbour by sometimes very little (or quite a lot). It’s an infinite chain offering ’steppers‘ an infinite landscape of infinite possibilities. And the further away a stepper travels the stranger – and sometimes more dangerous – the Earths become. The sun and moon always shine the basic laws of physics are the same. However the chance events which have shaped our Earth such as the dinosaur-killer asteroid impact might not have happened and things may well have turned out rather differently. And until Willis Linsay invented his stepper only our Earth hosted mankind. Or so we thought. Because it turns out there are some people – such as Joshua Valiente – who are natural ’steppers‘ who don’t need a stepper to explore these other Earths. Joshua’s a pioneer and and the possibilies are of course endless. Just be careful what you wish for…

Ist schon bestellt.