Archive for Juli 2015

Maurice Obstfeld ist der neue Chefökonom beim IWF

21. Juli 2015

Das freut mich sehr. Maurice Obstfeld hat zusammen mit Paul Krugman das beste Lehrbuch im Bereich „International Economics“ geschrieben. Das habe ich selbst schon als Student benutzt, und heute verwende ich es in meinen eigenen Vorlesungen.

Obstfeld ist sicherlich jemand, der die Probleme der unvollständigen Währungsunion in Europa ganz genau versteht. Hoffentlich kann er mit seinem Sachverstand die IWF-Politik beeinflussen.

Advertisements

Griechenland sagt „Ochi“

6. Juli 2015

Griechenland überrascht mich – und zwar positiv. Das deutliche Votum interpretiere ich als klares „Nein“ an die bislang praktizierte Austeritätspolitik.

Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn führende SPD-Politiker die Studien ihrer parteinahen Friedrich-Ebert-Stiftung läsen

3. Juli 2015

Dirk Ehnts beschäftigst sich in einer aktuellen Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung mit der Geld- und Fiskalpolitik im Euroraum. Sein Fazit:

Möchte man die Nachfrageschwäche nicht auf Kosten des Auslands beheben und fällt eine weitere Erhöhung der Verschuldung des inländischen privaten Sektors zur Belebung des Wirtschaftskreislaufes aus, bleibt zur Überwindung der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise kurz- bis mittelfristig nur eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben und damit der öffentlichen Verschuldung.
Das wäre also die Abkehr von der Austerität bzw. Sparpolitik. Trotzdem bleibt die SPD-Spitze mit ihren öffentlichen Äußerungen hartnäckig beim alten Kurs und verteidigt die Fortsetzung der Sparpolitik. Schade.

Neue IWF-Studie zur griechischen Staatsverschuldung

3. Juli 2015

Kurz vor dem griechischen Referendum über ein Troika-Angebot, das angeblich gar nicht mehr gilt, erscheint eine neue IWF-Studie zur griechischen Staatsverschuldung. Danach glaubt selbst der IWF nicht mehr, dass der griechische Staat seine Kredite zu den bestehenden Konditionen tragen kann. Eine Umstruktierung oder gar ein „Haircut“ seien notwendig.