Archive for Mai 2012

Schäuble erhält heute den Karlspreis

17. Mai 2012

Der Aachener Karlspreis wird in Erinnerung an Karl den Großen an Personen verliehen, die sich um die Einigung Europas besondere Verdienste erworben haben. Das ist im Prinzip eine sehr gute Idee. Aber gerade in den letzten Jahren hat die Jury ein paar Entscheidungen getroffen, die ich nicht nachvollziehen kann. Das fing mit Bill Clinton an, der sich mit seiner erfolgreichen Präsidentschaft zweifellos große Verdienste für die USA erworben hat. Aber was genau war noch mal sein Beitrag zur Einigung Europas?

Es wurde dann immer schlimmer mit der Verleihung des Preises in 2008 an Angela Merkel, in 2011 an Jean-Claude Trichet  und jetzt in 2012 an Wolfgang Schäuble. Diese drei Personen haben wesentliche Beiträge zur Schwächung, nicht Stärkung, der europäischen Einigung geleistet. Alle drei stehen für eine bornierte, engstirnige und ideologisch verblendete Wirtschaftspolitik, die zu Elend und Armut in zahrleichen EU-Mitgliedsstaaten führt und maßgeblich an den derzeitigen Schwierigkeiten in Griechenland schuld ist.

Die EU befindet sich in einer schweren Krise , vielleicht der schwersten in ihrer Geschichte. In einer solchen Lage sollte man nicht Preise für irgendwelche angeblichen Verdienste verleihen. Besser wäre es, die Verleihung des Karlspreises auszusetzen, bis die Krise überwunden ist. Dann kann man beurteilen, wer zur Krisenüberwindung beigetragen hat und sich dadurch einen Preis verdient hat. Ein möglicher Kandidat in zwei oder drei Jahren könnte dann Francois Hollande sein.

Advertisements

Seehofer will eine Finanztransaktionssteuer und ein Wachstumspaket

16. Mai 2012

Interessant wird es ab 6:45, als Seehofer auf den Fiskalpakt angesprochen wird. Nun sind sich bald alle mit dem neuen französischen Präsidenten einig. Die Opposition fordert schon seit Langem eine Finanztransaktionssteuer und ein Wachstumspaket. Nun sagt der CSU-Chef: „Das will ich auch“. Klasse, worauf wartet Merkel dann noch?

The Cover of the Beast

15. Mai 2012

Es ist wirklich ein schöner Tag, wenn deine Lieblings-Thrash-Band deine Liebling-NWOBHM-Band covert:

NRW hat gewählt

15. Mai 2012

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • Aus der rot-grünen Minderheitsregierung wird eine Mehrheitsregierung
  • Die CDU wird für ihren schwachen Wahlkampf abgestraft
  • Die FDP zieht dank der Medienkampagne für Lindner wieder in den Landtag ein
  • Die Linkspartei fliegt raus und wird – auch als Partei der Protestwähler – durch die Piraten ersetzt
  • Die Wahlbeteiligung ist gegenüber 2010 leicht gestiegen, lag aber noch immer unter 60%

Die wichtigste Lektion aus meiner Sicht: Das Wagnis „Minderheitsregierung“ hat sich gelohnt. Die SPD hat – auch dank ihrer überzeugenden Kandidatin Hannelore Kraft – gegenüber der letzten Wahl 4,5 Prozent hinzugewonnen und kann nun – anders als 2010 – mit den Grünen eine stabile Mehrheit auf die Beine stellen. Das ist ja auch eine mögliche Botschaft für die Bundesparteien.

Tippfehler des Tages

10. Mai 2012

„Volkswirtshaft“

Ein bislang ungebräuchlicher Begriff, jedoch semantisch korrekt und angesichts der von gewissen Volkswirten zu verantwortenden Schäden vielleicht eine sehr gute Idee.

Aufruf: Werdet Mitglied der World Economics Association!

10. Mai 2012

Ein Aufruf von Edward Fullbrook, Editor von real world economics review:

Dear Subscriber,

The real-world economics review now has 20,097 subscribers.

10,749 of them have not yet joined the World Economics Association (WEA).

Next week on the 16th the WEA will be one year old.

If 652 of those 10,749 were to join the WEA between now and then, the WEA will have 10,000 members on its first birthday.

Yes, I know 9,348 in its first year of existence is amazing, but 10,000 sounds even more so.

If you are one of the 10,749, you can join  the WEA for free in approximately two minutes.

Why should you?  Three reasons:

  1. You will have direct access to the WEA’s two new journals (first issues June 15th and already with 9,348 subscribers).
  2. You will hear about the WEA’s numerous topical online conferences and receive its lively 12 page bi-monthly newsletter.
  3. I have saved the best for last.  You will be part of a global movement to reform economics.

Please join here

Edward Fullbrook
editor

PS: forwarding and posting will help.

Hoffentlich gelingt es, die Marke von 10.000 Mitgliedern zu knacken.

Stranger in a Strange Land

10. Mai 2012

Heute habe ich gelernt, dass man in Deutschland sogar bei Formularen zur Beantragung von Dienstreisen seinen „Dr.“ einträgt, wenn man einen hat.

Besser spät als nie

10. Mai 2012

Die Bundesbank begreift endlich, dass sie zum Fortbestand der Eurozone eine geringfügig höhere Inflation in Deutschland akzeptieren muss.

Schön, das gibt Hoffnung. Schade aber, dass die TVÖD-Verhandlungsrunde vorbei ist. Das wäre eine gute Gelegenheit gewesen, den Angestellten im öffentlichen Dienst ein ordentliches Lohnplus zu gönnen. Wenn nun die Inflationsrate auf 3% klettert, bleibt nämlich „in real terms“ praktisch keine Lohnerhöhung übrig.

Nein, Deutschland ist längst nicht so fortschrittlich, wie manch einer denkt

10. Mai 2012

Die Deutschen halten ihr Land gerne für besonders fortschrittlich. Das trifft in manchen Bereichen sicherlich zu, aber eben nicht in allen. Besonders bei Fragen von sozialen und liberalen Errungenschaften, da sind sich viele sicher, bilde Deutschland die Speerspitze des Fortschritts, während ganz besonders die USA auf quasi mittelalterlichem Niveau dahindümpeln.

Auch Marc Pitzke, der für Spiegel Online die neuesten Äußerungen Barack Obamas zum Thema „Homo-Ehe“ kommentiert, stolpert in diese Falle, wenn er schreibt, dass dieses Thema in Europa nur ein „Schulterzucken“ hervorrufe, wohingegen es die USA „spalte“. Wenn er sich da mal nicht täuscht! Es gibt zwar inzwischen eine Reihe europäischer Länder, in denen eine gleichgeschlechtliche Ehe möglich ist. Aber: Diese Möglichkeit ist in den meisten allen Fällen von linken, progressiven Parteien gegen die Stimmen von konservativen und christdemokratischen Parteien durchgesetzt worden! In Spanien waren es Zapateros Sozialisten, die im Parlament eine Mehrheit gegen die PP zusammengebracht haben. Auch in Schweden haben sich die Christdemokraten bis zum Schluss dagegen gewehrt. Und in Deutschland gibt es bis zum heutigen Tage keine gleichgeschlechtliche Ehe, sondern nur eine „eingetragene Partnerschaft“. Aus den Reihen von SPD, Grünen und Linkspartei sind entsprechende Anträge gestellt worden, sie wurden aber regelmäßig von schwarz-gelben Mehrheiten niedergestimmt.

In den USA gibt es immerhin schon sechs Bundesstaaten, die eine gleichgeschlechtliche Ehe ermöglichen. Diese haben gegenüber Deutschland (und Frankreich und Großbritannien und Italien und Russland) eindeutig die Nase vorn.

Wenn Träume wahr werden…

10. Mai 2012

… dann schreiben Terry Pratchett und Stephen Baxter zusammen ein Buch:

1916: the Western Front. Private Percy Blakeney wakes up. He is lying on fresh spring grass. He can hear birdsong and the wind in the leaves in the trees. Where has the mud blood and blasted landcape of No Man’s Land gone? 2015: Madison Wisconsin. Cop Monica Jansson is exploring the burned-out home of Willis Linsay a reclusive – some said mad others dangerous – scientist. It appears to be arson but the firemen to have caused more damage than the fire itself. There’s no sign of any human remains in the wrecked house but on a mantlepiece Monica finds a curious gadget – a box containing some wiring a three-way switch and a… potato. It is the prototype of an invention that Linsay called a ’stepper‘; an invention he put up on the web for all the world to see – and use – an invention that would change the way Mankind viewed his world for ever. And that’s an understatement if ever there was one… Because the stepper enables the person using it to step sideways into another America another wherever that person happened to be another Earth. And if the person using it keeps on stepping they keep on entering even more Earths. This is the Long Earth. It is our Earth – and a chain of parallel Earths each differing from its neighbour by sometimes very little (or quite a lot). It’s an infinite chain offering ’steppers‘ an infinite landscape of infinite possibilities. And the further away a stepper travels the stranger – and sometimes more dangerous – the Earths become. The sun and moon always shine the basic laws of physics are the same. However the chance events which have shaped our Earth such as the dinosaur-killer asteroid impact might not have happened and things may well have turned out rather differently. And until Willis Linsay invented his stepper only our Earth hosted mankind. Or so we thought. Because it turns out there are some people – such as Joshua Valiente – who are natural ’steppers‘ who don’t need a stepper to explore these other Earths. Joshua’s a pioneer and and the possibilies are of course endless. Just be careful what you wish for…

Ist schon bestellt.