Auch Thomas Straubhaar hat keine Angst mehr vor der Inflation

In einem Kommentar bei der FTD besänftigt er Ängste vor einer Inflation, die durch Staatsanleihenkäufe der EZB entstehen könnte:

Offensichtlich ist die Kausalität „Kauf von Staatsanleihen durch die Notenbank bewirkt höhere Inflation“ nicht so eindeutig, wie sie in Deutschland vermutet wird. Die Auswirkungen einer sehr expansiv ausgerichteten Geldpolitik auf das Geldmengen- und Kreditwachstum sind heutzutage geringer als früher.

Vor zweieinhalb Jahren klang das bei Straubhaar noch ganz anders. Da warnte er nämlich im Focus vor der „Horror-Inflation“ und rechnete „mit einer Geldentwertung zwischen fünf und zehn Prozent pro Jahr für die Zeit nach 2010“. Aber ein Blick auf Japan (Deflation) und die USA (niedrige Inflation trotz Nullzinsen und „Quantitative Easing“) hat ihn wohl dazu gebracht, seine Meinung zu überdenken.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Eine Antwort to “Auch Thomas Straubhaar hat keine Angst mehr vor der Inflation”

  1. Neandertaler Says:

    Nur unsere Bundesdeppin ist noch nicht auf den Trichter gekommen. Höchstens auf den Trichet.

    Mit wehenden Fahnen untergehen. Vielleicht will sich Angie ja so in die Geschichtsbücher schreiben… Als würdige Nachfolgerin Heinrich Brünings!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: