Droht jetzt die Insolvenz Italiens?

Obwohl Berlusconi seinen Rücktritt angekündigt hat, nehmen die Spekulanten Italien ins Visier und treiben die Zinsen auf italienische Staatsanleihen in die Höhe, Spiegel Online sieht sie jetzt endgültig „im roten Bereich“. Paul Krugman sieht als Folge davon das Ende des Euro bevorstehen.

Ich bleibe bei meiner Einschätzung vom 11. Juli:

Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum der italienische Staat in absehbarer Zeit zahlungsunfähig werden sollte.

Die Betonung liegt allerdings auf „vernünftig“. Natürlich können die EZB und die Regierungen in der Eurozone beschliessen, eine Staatspleite Italiens zuzulassen. Das ware aber unvernünftig.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten to “Droht jetzt die Insolvenz Italiens?”

  1. Neandertaler Says:

    Ich denke, dass hängt jetzt ganz stark davon ab, ob unsere hohlköpfigen und inkompetenten Politiker in Berlin endlich verstehen, dass Inflation das geringste Problem sein dürfte. Die Inflationsrate welcher Währung soll denn noch geschützt werden, wenn diese nicht mehr da ist, bzw. warum will sich die EZB vor einem schlechten Ruf schützen, wenn sie nicht mehr da ist (Wenn Euro weg ergo EZB weg, richtig?).
    Heute hat unssere Kanzlerin mal wieder ihre inkompetente Holzköpfigkeit bewiesen, indem sie die Vorschläge des Sachverständigenrates für einen „Schuldentilgungsfond“, was im Prinzip ja nur Eurobonds in einer anderen Verpackung sind, abgeleht hat. Vermutlich hat sie Angst davor, ein Spitzenrating zu verlieren, was aber keinen Pfifferling mehr wert sein dürfte, wenn nach Italien Frankreich drankommt. Vielleicht ruht sich Frau Merkel ja auch auf dem AAA – Rating aus, welches die Bundesregierung hat. Aber wer weiß? Vielleicht kommt ja nach Frankreich auch Deutschland bald dran. Wie schnell die Renditen für 10 – jährige Anleihen steigen können, zeigt ja der Vertrauensverlust an Italien, welches ja vor Juli noch als sehr vertrauenswürdig galt.
    Aber solange Herr Ackermann, Herr Weidman und Herr Stark unserer Kanzlerin etwas von Inflationrisiken ins Ohr träufelt, wird sie wohl nicht aufhören.
    Warum hat sich eigentlich „Hyperinflation“ stärker in das kollektive deutsche Gedächtnis eingebrannt als die Große Depression???

    Kopfschütteln…
    Ansonsten schließe ich mich deiner Auffassung an, aber an Krugmans Ausführungen ist durchaus was dran…

  2. Neandertaler Says:

    Im Übrigen ist heute der 9. November… Ein Schicksalstag für Deutschland ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: