Ja, es gibt Ökonomen, die die Krise im Euroraum verstehen und erklären können

Zum Beispiel Engelbert Stockhammer in einem neuen Working Paper:

This policy mix effectively institutionalizes the Monetarist vision of economic policy: a passive state aiming at price stability and an overwhelming trust in the market mechanism that presupposes, firstly, that wage are very flexible, and, secondly, that wage flexibility leads to full employment and to balanced current accounts. Neither long-lasting unemployment nor financial crises are supposed to occur in this view. In fact this policy setting has led to a mediocre economic performance, a declining wage share, rising current account imbalances – and eventually a sovereign debt crisis.

Er verweist auf die Notwendigkeit einer koordinierten Lohnpolitik:

Wage policy has to ensure that wages grow with (national) productivity growth, that wage growth is consistent with (properly defined) price stability (on the European average), and with sustainable current account positions within the Euro zone. This implies that wages have to grow at substantially higher rates in Germany than in the deficit countries. If Greece, Spain and other countries are not to be pushed into severe deflation, this would imply inflation rates in the range of 5-8%. Overall the Euro area inflation target will have to be revised upwards.

Im Moment sieht es leider nicht gut aus für die Eurozone. Die Inflation ist in Spanien höher als in Deutschland, dabei müßte das Gegenteil der Fall sein. So nimmt die Wettbewerbsfähigkeit Spaniens immer weiter ab, und die Refinanzierung der Schulden wird entsprechend schwieriger. Wo bleibt nur die unsichtbare Hand des Marktes? Sollte sie nicht in Deutschland die Preise nach oben und in Spanien nach unten drücken?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: