Integration durch Heirat?

Ein neues Papier stellt eine interessante These auf: In den USA haben Einwanderer, die eine Person mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit heiraten, größeren Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Die Autoren erklären dies damit, dass man durch die Heirat Zugang zu den einheimischen Netzwerken bekommt und dass sich dies letzten Endes auch durch besser Jobchancen bemerkbar macht. Das klingt plausibel. Der schöne neoklassischen Arbeitsmarkt, wo Arbeit als homogenes Gut zwischen anonymen Aktueren gehandelt wird und jeder gemäß seinem Grenzprodukt entlohnt wird, existiert eben nur in der Theorie. In der Praxis können Netzwerke schon helfen, und wer als Einwanderer in ein fremdes Land kommt, hat zunächst mal keinen Zugang zu den dortigen Netzwerken. Durch Heirat kann sich das sicher ändern.

Wenn diese These sich bestätigt, was kann die Politik daraus folgern? Sollte sie Eheschließungen zwischen Deutschen und Ausländern oder Deutschen mit Migrationshintergrund fördern? Wenn ja, wie? Abseits der wirtschaftlichen Folgen sollte man auch bedenken, dass die Eheschließung eine sehr private Entscheidung ist. Soll der Staat sich da überhaupt – und sei es nur durch „weiche“ Anreize – einmischen? Das tut er allerdings eh schon, denn das Ehegattensplittung bedeutet für viele Verheiratete einen massiven Vortei bei der Steuer. Schwierige, aber interessante Fragen. Ich werde mal versuchen, Daten zum Heiratsverhalten der Einwanderer in Deutschland aufzutreiben.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: